Internationale Gärten e. V. Göttingen

Projekte

Projekt Bemalung von Gartenstelen (Frühjahr/Sommer 2019). Die eigenen künstlerischen und handwerklichen Möglichkeiten zu stärken, gehört zum Konzept der Internationalen Gärten.
Hier finden Sie weitere Informationen

Initiative der Gartenmitglieder des Friedensgartens: Anbau von Kartoffeln auf einer Gemeinschaftsfläche in Grone (2017)
Hier finden Sie weitere Informationen

Im Rahmen des Projekts „Wurzelschlagen 2.0 – Flüchtlinge werden Nachbarn“ haben wir seit 2017 gemeinsam mit Geflüchteten verschiedene Aktivitäten entwickelt und umgesetzt. Dazu zählen Baumpflanzaktionen, Garten-Workshops zu verschiedenen Themen und handwerkliche Aktivitäten. Außerdem sind Parzellen an Geflüchtete vergeben worden.
Hier finden Sie weitere Informationen

Der Willkommensgarten auf den Zietenterrassen ist ein jüngeres Projekt der Internationalen Gärten e.V. Göttingen. Der Willkommensgarten wird gefördert vom Deutschen Kinderhilfswerk und der anstiftung. Im Frühjahr 2016 haben Mitglieder des Vereins begonnen direkt auf dem Gelände der Geflüchteten-Wohnanlage Zietenterrassen einen Garten anzulegen. Mit einer großen Pflanz-Aktion wurde die Gartensaison 2016 abgeschlossen. 
Hier finden Sie weitere Informationen >

„Interkulturalität in Garten, Handwerk und Kunst“ ist der Titel des im Jahr 2014 beendeten Projekts. Es wurde vom Landschaftsverband Südniedersachsen gefördert. Im Rahmen des Projekts fand eine Vielzahl verschiedener Veranstaltungen statt, die sich um die Themen Kunst, Handwerk und den Einbezug von Pflanzen und Naturmaterialien drehten. Unter anderem fand im Migrationszentrum ein Töpferkurs statt. Die entstandenen kleinen Kunstwerke wurde im Anschluss daran in der Göttinger Brot Galerie ausgestellt.
Hier finden Sie weitere Informationen >

Der Bau einer Lehrimkereihütte war für die Geismarer Imker eine lange überfällige Notwendigkeit. In selbständiger und gemeinsamer Arbeit setzte die Imkergruppe aus Geismar dieses Projekt um und baute eine tolle Imkerhütte. Sie dient dazu die Geräte und Werkzeuge, die man zum Imkern benötigt, sicher unterzubringen und stets verfügbar zu haben. Gleichzeitig bietet sie eine gute Gelegenheit, um Regenwasser zur Bewässerung der Pflanzen aufzufangen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

„Blumen verbinden – Berufsorientierung für Frauen in Grone“ war ein im Jahr 2011 realisiertes Projekt des Vereins. Es wurde finanziell unterstützt vom Bundesministerium für Frauen, Senioren, Familie und Jugend, der Europäischen Union sowie der Stadt Göttingen. Im Projekt wurde die Vielfalt der Blumenwelt hinsichtlich ihrer kulturellen Bedeutung und beruflichen Perspektiven für immigrierte Frauen wahrgenommen. Die Idee des Projekts war, Frauen aus unterschiedlichen Kulturkreisen im Stadtteil Grone zusammenzuführen.
Hier finden Sie weitere Informationen >

„Gesundheit und Ernährung in den Internationalen Gärten Göttingen“ startete im September 2008 in den Internationalen Gärten Göttingen. Es ist ein vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördertes Integrationsprojekt der Stiftung Interkultur zum Thema Gesundheit und Ernährung. Zehn Frauen aus acht Ländern trafen sich regelmäßig im Nachbarschaftszentrum Grone-Süd, um sich über ihre Erfahrungen in diesem Bereich auszutauschen. Das Projekt wurde von der Stiftung Interkultur wissenschaftlich begleitet.
Hier finden Sie weitere Informationen >

„Nachbarschaft. Kultur und Freizeit im Sozialraum Natur und Garten“ wurde im Spätsommer 2008 gestartet und von den Mitgliedern der Internationalen Gärten betreut. Das Ziel war die Förderung der Kommunikation zwischen den Vereinsmitgliedern und der Groner Nachbarschaft sowie Kindern und Erwachsenen Möglichkeiten des Naturumgangs aufzuzeigen. Im Friedensgarten Grone wurde dafür ein interaktives Veranstaltungsangebot für Kinder aus Vorschul- und Grundschuleinrichtungen zusammengestellt.
Hier finden Sie weitere Informationen >

„Lebendiger Boden – Lebendige Vielfalt“ war ein Kooperationsprojekt der Internationalen Gärten, der anstiftung und der Evangelischen Erwachsenenbildung Göttingen. Es wurde gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Das Ziel des Projektes war es im städtischen und ländlichen Raum Göttingens Migranten- und Flüchtlingsfamilien in die aktuelle nationale und internationale Umweltdiskussion zu integrieren und sie zur Teilnahme am Natur- und Umweltschutz zu motivieren.

Aktivitäten

Aktivitäten 2019 (Auswahl)

  • kleines Fest zur Eröffnung des Imkerei-Lehrpfads und der Preisverleihung durch die Bingo-Umweltstiftung veranstaltet
  • Teilnahme an der Kulturenmesse des Integrationsrats
  • Workshop „Gemeinschaftsgärtnern mit Geflüchteten“ in Göttingen (gemeinsam mit der anstiftung durchgeführt)
  • Teilnahme am Tag des Offenen Gartens (mit ca. 120 Gästen im Gemeinschaftsgarten Geismar durchgeführt)
  • Workshop Siebdruck und Gartenaktion im Willkommensgarten (gemeinsam mit dem „Café der Begegnung“ von RunderTischZieten) durchgeführt
  • Besuch und Austausch mit dem Waldpädagogikzentrum Göttingen – Regionales Umweltbildungszentrum (RUZ) Reinhausen
  • Austausch mit anderen Interkulturellen Gärten  (u.a. aus Northeim, Eisenach, Bochum)
  • wöchentliche Aktionen mit Kindern im Willkommensgarten
  • zwei Workshops Obstbaumschnitt (Geismar, Grone)
  • mehrere Kompost-Workshops (Geismar, Grone)
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Gestaltung der Themenparzelle 2019: in diesem Jahr zum Thema ‚Kräuter‘
  • Kunst und Kultur: Bemalung von Gartenstelen
  • Zusammenarbeit mit Studierenden (die Internationalen Gärten als Untersuchungsfeld)
  • Bearbeitungen von Anfragen und Anleiten neuer Mitglieder

Aktivitäten 2018 (Auswahl)

  • diverse Siebdruck-Wokshops von und mit Geflüchteten
  • Pilz-Workshops
  • Workshop Obstbaumschnitt
  • Bildervorträge
  • Teilnahme an der Saatgutbörse
  • Nistkästen-Bau
  • gemeinsamer Bau einer Kompostanlage
  • Teilnahme am Tag des Offenen Gartens (Geismar)
  • Teilnahme an der Kulturenmesse des Integrationsrats
  • Durchführung des Jubiläumsfest (20 Jahre Internationale Gärten)
  • wöchentliche Aktionen mit Kindern im Willkommensgarten
  • Austausch mit anderen interkulturellen Gärten
  • Etablierung eines Mancala-Spielbretts im Gemeinschaftsgarten Geismar (in Zusammenarbeit mit dem KAZ Göttingen)
  • Aufbau von Imkerei-Lehrtafeln in Geismar und Grone
  • gemeinsame Wanderung über den „Pfad der Menschenrechte“ (AI) (Bovenden-Eddigehausen)
  • Plätzchen-Backaktion im Rahmen Projekts Wurzelschlagen 2.0

Aktivitäten 2017 (Auswahl)

  • Projekt Wurzelschlagen 2.0 mit Geflüchteten
  • Montage eines neuen Gerätehausdaches im Friedensgarten
  • Kartoffelaktion / Kartoffelfest im Friedensgarten Grone
  • Dankeschöngrillen mit Mitgliedern des Weststadtbüros / Beschäftigungsförderung
  • Aktionen um Äpfel und Apfelsaft
  • Gestaltung der Themenparzelle
  • Teilnahme am Fest der abrahamitischen Religionen
  • Imker-Workshops
  • Workshop Teppichknüpfen
  • Computer-Kurs
  • Teilnahme am Flohmarkt an der Wohnanlage Zietenterrassen
  • Teilnahme am Nachbarschaftsfest Grone
  • Willkommensgarten beim Flüchtlingswohnheim auf den Zietenterrassen
  • Empfang von Flüchtlingen in den Gärten: gemeinsames Anlegen einer Parzelle

Aktivitäten 2016 (Auswahl)

  • Willkommensgarten beim Flüchtlingswohnheim auf den Zietenterrassen
  • Empfang von Flüchtlingen in den Gärten: gemeinsames Anlegen einer Parzelle
  • Bau eines neuen Holzpavillons im Internationalen Garten Geismar
  • Siebdruckworkshops mit Flüchtlingen
  • Am 28. August 2016 hat das Sommerfest in unserem neuen Willkommensgarten auf den Zietenterrassen stattgefunden.
  • Kompostworkshops
  • Empfang von Multiplikatoren
  • Umstrukturierung der Vereinsbüroarbeit
  • Honigernte in den Lehrimkereien
  • Im August 2016 hat unser Dankeschön-Grillen für die Helfer der Beschäftigungsförderung im Friedensgarten Grone stattgefunden.


Aktivitäten 2015 (Auswahl)

  • Bau einer Kompost-Toilette im Friedensgarten (Juhuu, wir haben eine!)
  • Aktionen der Imkerguppe Grone (u.a. Verkauf in Nachbarschaftszentrum und auf dem Wochenmarkt)
  • Gestaltung des neuen Gartenschilds im Friedensgarten Grone
  • Herrichtung alter Gartenparzellen zur Aufnahme neuer Mitglieder
  • Obstbaumpflege (Schnitt und Ausrichtung der Jungpflanzen)
  • Gemeinsames Grillen
  • Teilnahme an der Kulturenmesse
  • Öffentlichkeitsarbeit (Radiointerview, Gruppenbesuche, Film über Vereinsmitglieder, Vorstellung der Internationalen Gärten in St. Petri/Weende, Masterarbeit über Urban-Gardening-Projekte in Göttingen)
  • Pflanzaktion am 14.11. 2015 – Friedensbäume als Zeichen für das friedliche Miteinander und als Mahnung gegen Terror und Kriege
    – Der Friedensgarten wurde im Jahr 2003 gegründet. Seinen Namen erhielt er als Mahnung gegen den damaligen Krieg im Irak. Mit ihrer Pflanzaktion knüpfen die Mitglieder an diese Tradition an. Die Friedensbäume stehen als Symbol für unsere Hoffnungen für ein friedliches Miteinander leben. –


Aktivitäten 2014 (Auswahl)

  • Projekt Handwerkskunst
  • Kompostaktion in Geismar
  • Kräuterseminar und -workshop
  • Kerzenherstellung (Imkerei Grone und Geismar)
  • Kräuterspirale der Montessori Schule (Geismar)
  • Wassertanks und Regenrinne (Grone)
  • Mähen mit der Sense Workshop (Geismar)
  • Siebdruck Workshop und Schablonendruck mit Kindern